Restaurierung Werbung

Restaurierung bilder

Restaurierung bilder

Das Hintereggertor in Oberwölz – Die Restaurierung 2016

Oberwölz

Oberwölz

Historischer Überblick

Das Hintereggertor aus dem H. Jahrhundert ist eirves von ehemals fünf, heute drei Stadttoren der mittelalterlichen Stadtbefestigung, die heute noch zum großen Teil erhalten ist. Es ist gegenwärtig das am besten erhaltene Stadttor mit angrenzender Wehrturmanlage und begrenzt die Stadt im Westen zusammen mit dem anschließenden Schottlbach. Dieses Doppeltor wird von der Zugbruckenmsche umfangen, einer Mauervertiefung als bündige Einbindung für die Zugbrücke zum Schutz gegen das Herunterziehen von außen.

Die Rollenschlitze mit den Holzrollen zum Aufziehen der Zugbrücke sind heute noch erhalten. Uber dem Tor befindet sich das Wappen des Freisinger Bischofs Nicodemus della Scala (gest. 1443) und links und rechts die Wappen der Burggrafenfamilie Welzer/Leisser. im Inneren des Tores finden sich die Reste des Wehrganges. Der ehemalige Wehrturm fiel gegen Ende des 18. Jhdts. einem Brand zum Opfer.

Historischer Überblick

Historischer Überblick

Die Restaurierung 2016

Die 2016 durchgefuhrte Restaurierung beinhaltete zum einen das spitzbogige Hintereggertor selbst mit der umfassenden Zugbruckenvertiefung sowie im Innenbereich der Anlage die vier Mauerkonsolen, weiche zum Restbestand des Wehrganges gehören. Weiters wurden zwei Schlusselscharten links und rechts des Tores restauriert und die drei Wappen über dem Stadttor.

Die Restaurierung 2016

Die Restaurierung 2016

Das Hintereggertor

Das spitzbogige Hintereggertor. welches im Verbund mit der Wehrmauer steht, besieht aus unterschiedlichen zusammengesetzten Stemwerkstucken und diese wiederum aus verschiedenen Kalksteinen.

Das klar durchgestaltete Tor besitzt jeweils an der Außen- und Innenseite eine durchgehende, seiner Große angepasste Schrägkante (Fase).

Die Zugbruckeneinfassung ist aus kantig abgeschlossenen Steinquadern aus verschiedenen Kalksteinen der Region gefertigt.

Der Kalkstein des Hmtereggertores zeigt sich in seiner durchgehenden Grobporigkeit besonders .atmungsaktiv‘ und ist durch seine Lage gegen Westen, neben dem Schottlbach gelegen, mit viel Feuchte am Morgen und direkter Sonneneinstrahlung am Nachmittag einem enormen klimatisch bedingten Austausch ausgesetzt.

Deshalb wurde bei der Restaurierung auf die sorgfältige und komplette Entfernung aller zementhaltigen Plomben am Stein und im Bereich der Fugen, welche teilweise weit in die Tiefe der Sleinsubstanz reichten und beim Öffnen immer viel Staufeuchte zeigten, besonderer Wert gelegt, um den Feuchtigkeilstransport im Stein verbunden mit einem diffusionsoffenen Fugennetz künftig wieder zu ermöglichen.

Das Hintereggertor

Das Hintereggertor

Restaurierungsarbeiten – Stein

Zu Beginn der Arbeiten wurde der Stein gereinigt, wobei Moose. Flechten und Krusten entfernt wurden.

Um die wunderschöne Struktur der bunten Steinoberflachen mit ihren Poren und sogar kristallinen Einschlüssen nicht zu verletzen, ging man dabei besonders vorsichtig vor.

  • Auch historische Putz- und Fassungsschichten wurden an einigen Stellen gefunden. Diese wurden gefestigt und erhalten.
  • So können auch die nächsten Generationen nachvollziehen, wie das Hintereggertor einst ausgesehen hat.
  • Abgebrochene Steinteile wurden wieder befestigt.
  • Hohle Stellen im Stein wurden hinterfüllt.

Nach der Ergänzung aller fehlerhaften Bereiche wurde die reparierte Oberfläche an den bestehenden Stein angeglichen, damit sie sich in das historische Gesamterscheinungsbild einfugt.

Restaurierungsarbeiten

Restaurierungsarbeiten

Konsolen des Wehrganges

Neben den bereits genannten Restaurierungs-maßnahmen wurde eine schon mindestens seit den 30er Jahren des 20. Jhdts. fehlende Konsole im Inneren der Anlage in Angleichung an den historischen Bestand hergestellt und versetzt.

Konsolen des Wehrganges

Konsolen des Wehrganges

Wappen

Restaurierung des -Mohrenwappens“ (Bischof Nicodemus della Scala) sowie Konservierung der zwei flankierenden Wappen der Burggrafenfamilie Welzer/Leisser.

Wappen

Wappen

Schlüsselscharten

Die Schlusselscharten ISchießscharteni, welche durch eine komplexe Ausbruch- und Hohlstellensituation geschädigt und formal fortgeschritten unleserlich waren, wurden besonders schonend ergänzt, um die historischen Oberflächen so weit wie möglich bestehen zu lassen. Zuvor wurden rezente Uberputzungen entfernt bzw. ruckgearbeitet.

Schlüsselscharten

Schlüsselscharten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.