motormäher


REFORM-Motormäher Bild

REFORM-Motormäher Bild

haben bis Oktober 1962 das Werk verlassen – eine stattliche Zahl, die den guten Ruf des REFORM-Motor-mähers eindrucksvoll unterstreicht -und alle ihre Besitzer wissen:

Motormäher sind leicht, wendig, einfach zu handhaben, wirtschaftlich und betriebssicher.

Aber auch ein Motormäher beginnt nach jahrelanger, intensiver Arbeit „alterssch wach“ zu werden. Man muß aber zugeben, daß er sich in den zehn und mehr Jahren seines Arbeitseinsatzes wirklich bezahlt gemacht und bewährt hat. Er ist aus den Bergbauernbetrieben nicht mehr wegzudenken.

Die Frage der Neuanschaffung wird also aktuell.

Gerade hier zeigt es sich, wie zufrieden die Landwirte mit ihrem REFORM-Motormäher waren, da regelmäßig ein neuer Motormäher an die Stelle des alten tritt. Die Zeit blieb ja auch nicht stehen, und die neuen Modelle brachten bedeutende Verbesserungen.

Aus der Fülle der Anerkennungsschreiben, die seit 1949 an uns gelangt sind, stellen wir das Urteil einer Bäuerin, die ihren ersten Motormäher besitzt, dem eines Bergbauern, der schon den zweiten Motormäher hat, gegenüber.

Frau W. L., Niederthei-Umhausen, Tirol, schreibt am 24. 9. 1962:

„Ich bin mit Ihrer REFORM-Mähmaschine sehr zufrieden, mein Sohn mit 14 Jahren mußte mähen. Es ist eine wahre Freude und auch mein Stolz, Ihre Mähmaschine zu besitzen.“

Herr J. S., Warth, Vorarlberg, schreibt amó. 12. 1961:

„Seit 1952 bin ich begeisterter Besitzer eines Motormähers. Hier im Arlberggebiet gibt es eigentlich nur steile Hanglagen bis auf 1700 und 1800 Meter Höhe. Ich habe 1952 den ersten Motormäher gehabt und mit ihm jedes steile und steinige Gelände gemäht, habe aber bis heute noch keine einzige Reparatur gehabt.

Seit Sommer 1960 besitze ich den REFORM RM 158. Ich muß sagen, das ist ja ein ganz vortrefflicher Helfer in unserer Berglandschaft.

Ob Neuanschaffung oder Nachholbedarf, der REFORM-Motormäher bleibt auch in Zukunft Ihr treuer Helfer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.