Gamescom 2019


Gamescom 2019

Gamescom 2019

Schlich sich schon in den vergangenen Jahren mitunter der Verdacht ein, dass die zeitliche Nähe zur E3 ein Nachteil für die gamescom 2019 darstellt, wurde es 2019 zur Gewissheit: Keine einzige Pressekonferenz eines großen Herstellers stand auf dem Programm. Microsoft organisierte lieber ein Fanfest für eine limitierte Zahl von Fans, Sony wartet ein paar Wochen, um (wahrscheinlich) die PlayStation 4 Neo am 7. September auf einer eigenen Veranstaltung in den USA zu enthüllen und auch Nintendo verzichtete auf die Möglichkeit, NX erstmals zu präsentieren.

Gamescom

Gamescom

Zudem enttäuschte der Mario-Konzern mit ”The Legend of Zelda 2019: Breath of the Wild”: Statt das Abenteuer am Messestand allen zugänglich zu machen, durften lediglich mickrige 50 Leute Hand anlegen, die sich das Recht dazu erst bei eigenwilligen Wettbewerben ergattern mussten. Immerhin besteht Anlass zur Hoffnung, dass sich das künftig wieder ändert, denn ab 2020 findet die gamescom 2019 fix in der letzten Augustwoche statt, jeweils von Dienstag bis Samstag.

Ein paar Neuvorstellungen und frische Infos gab es aber doch: Microsoft verkündete das Startdatum der ”kleinen” Varianten der Xbox One S mit 1 TB bzw. 500 GB Festplatte, die es hierzulande ab dem 22. September im Bundle mit ”FIFA 18” gibt. Zudem erscheint ”Gears of War Ultimate Edition 2019” für die Xbox One mit rund einem Jahr Verspätung am 2. September doch noch in Deutschland – die Index-Streichung des Originals machte den Weg frei fürs HD-Remaster. Ziemlich sicher draußen bleiben muss ”Dead Rising 4 2019”: Die Chancen für eine USK-Freigabe gehen gegen null.

Hulk

Hulk

Bandai-Namco nutzte die karge Nachrichtenlage dafür, das interessante Grusel-Adventure ”Little Nightmares 2019” für PS4 und Xbox One erstmals zu präsentieren (mehr in der kommenden M!).Nervenstärke mussten Kojima-Fans beweisen: Konami kündigte den Ableger ”Metal Gear Survive 2019” an, der das Serien-Erbe auf eigenwillige Weise fortführt.

In dem für 2020 angekündigten Titel spielt Ihr einen (wahrscheinlich modifizierbaren) Soldaten, der nach dem Angriff auf die Mother Base in ”Ground Zeroes 2019” von Big Boss und Kaz vergessen wird. Doch anstatt mit der Basis im Meer zu versinken, werden die verbleibenden Soldaten samt der Ruine von einem Wurmloch verschluckt und müssen sich in einer Paralleldimension gegen mutantenähnliche Gestalten zur Wehr setzen. Um diesen Kampf zu gewinnen, soll nicht nur gekämpft, sondern in bewährter Manier auch geschlichen werden. Dem Traditionsbewusstsein der Fans reichte das nicht, sie senkten auf YouTube beim Trailer zehntausendfach die Daumen.

In den Messehallen gab es Vertrautes: Bereits am Fachbesuchertag bildeten sich Schlangen an vielen Anspielstationen, besonders gefragt war beim riesigen Sony-Stand PlayStation VR. Allgemein stach die Präsenz der Virtual-Reality-Systeme heraus, während Microsofts Stand bescheiden anmutete. Ein Thema hatte nicht direkt mit Videospielen zu tun, aber Einfluss auf die Messe: Angesichts der Attentate der vergangenen Wochen wurde das Sicherheitskonzept verschärft – Besucher mussten Taschenkontrollen ertragen und Cosplayern wurde das Mitführen von Waffenimitaten untersagt.

Auf der gesamten gamescom-Messe ein Riesenthema: Virtual Reality. Oben: Spiel im ”Ganzkörper-Schwebemodus 2019”; unten: ”Resident Evil 7 2019” am Sony-Stand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.